Kreative Methoden

Unser Unterbewusstsein denkt in Bildern. Um diese Bilder zu entschlüsseln und in Worte fassen zu können, was uns gerade bewegt, bedienen sich die von mir angewandten Therapieverfahren unter anderem der Arbeit mit kreativen Methoden.

Vereinfacht könnte man sagen: Wenn man etwas bildlich vor Augen hat, welches das eigene Thema darstellt, können einem Zusammenhänge dazu einfallen, die einem gar nicht bewusst waren (weil sie eben unbewusst wirken).

Zum Beispiel können Ausdrücke und Sätze wie: „Es sitzt mir etwas im Nacken“, „Ich fühle mich klein, wenn ….“, „Es erdrückt mich“, „Es lastet wie ein Stein auf mir“, „Er/Sie sieht mich nicht“ bildlich dargestellt werden und wir können uns die Situation von oben aus anschauen.

Ziel ist es, ein Gefühl dafür zu bekommen, was da unbewusst in uns arbeitet und uns daran hindert, so zu leben, wie wir es uns wünschen. Kreativ kann so nach Lösungsansätzen und Ressourcen gesucht werden.

Claudia Peitzner | Heilpraktikerin für Psychotherapie

Ich begleite Sie mit Empathie und Wertschätzung in Ihrem persönlichen Prozess.

Mein Name ist Claudia Peitzner. Ich bin 1976 in Hamburg geboren und lebe mit meinem Mann und meinen zwei Söhnen in Hamburg-Kirchwerder. Das erste Mal bin ich vor 10 Jahren mit Hypnose in Kontakt gekommen ...

Meine berufliche Unzufriedenheit leitete mich damals zu meiner späteren Ausbilderin. Die Faszination war bei mir sofort geweckt. Schnell habe ich gemerkt, das da sehr viel mehr in mir ist, das darauf wartet, sich zeigen zu dürfen. Die Hypnose hat mir zu meiner Berufung verholfen und jetzt ein wichtiger Teil davon.

So habe ich mich in den Jahren 2017 und 2018 im Ausbildungsinstitut Katrin Marquardt zur Hypnosetherapeutin und Systemischen Paar- und Familientherapeutin ausbilden lassen.

Im September 2017 habe ich die Überprüfung vor dem Gesundheitsamt der Freien und Hansestadt Hamburg zur Heilpraktikerin für Psychotherapie abgelegt.

Mit der Einrichtung meiner Praxis im Norderquerweg konnte ich mir dann im Frühjahr 2018 einen weiteren Wunsch erfüllen. Gelernt habe ich in dieser Zeit, dass einem das Leben oft viel mehr gibt, als man für möglich hält. Die eigenen Grenzen steckt man sich immer nur selbst.

Auch bei der Arbeit mit meinen Klienten stelle ich immer wieder fest, dass die Überprüfung dieser manchmal eng gesteckten Grenzen, was möglich ist und was nicht, von großer Bedeutung ist. Selbstliebe und Vertrauen sind es, die diese Grenzen weichen lassen.