Angstzustände


Die Angst klopft an die Tür, das Vertrauen öffnet. Es steht niemand draußen …
Verfasser unbekannt

Angst ist eine körperliche Reaktion, die uns Schutz bietet. Sie fährt die Stresshormone hoch und lässt uns kampfbereit sein. Sie sorgt dafür, dass wir zur Abwehr bereit sind.

Allerdings erleben wir heutzutage selten Situationen, in denen wir uns unmittelbar verteidigen müssen, die also im Moment des Angsterlebens lebensbedrohlich sind.

Trotzdem leiden viele Menschen unter Angstzuständen und das in Situationen, in denen keine reale Gefahr besteht: beim Autofahren, am Arbeitsplatz, wenn man alleine unterwegs ist. Möglichkeiten gibt es da viele.

Woher kommt nun diese Angst? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Angst kann zum Beispiel durch Überbelastung entstehen. Wenn uns alles zu viel ist, der Druck zu groß wird, wir z.B. eine sehr belastende Zeit erlebt haben.

Oder es gab ein Erlebnis in der Kindheit, an das wir uns zwar nicht mehr erinnern, unser Unterbewusstes aber sehr wohl. Es warnt uns hier bei ähnlichen Situationen, Geräuschen, Gerüchen. Bei allem, was es mit der vergangenen Situation früher verbunden und gespeichert hat. Wir reagieren dann anders als erwartet, weil wir gar nicht wissen, welche gedankliche Verbindung dahinter steckt.

Angst kann es auch machen, nicht mehr gebraucht zu werden. Also bei Unterforderung, z.B. beim Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis im Rentenalter. Das Gefühl der Angst ist sehr individuell und entsteht auch ganz individuell.

Und so ist auch die Vorgehensweise bei der Bearbeitung von Angstzuständen. Ziel ist es hier, das Vertrauen in sich selbst zu stärken und im zweiten Schritt die Ursache für die Angst herauszufinden. Hier findet sowohl die Systemische Therapie wie auch die Hypnosetherapie Anwendung, beide auch in Kombination.  

Haben Sie weitere Fragen dazu? Dann rufen Sie mich gerne an. Ich freue mich auf Ihren Anruf.  
 

Claudia Peitzner | Heilpraktikerin für Psychotherapie

Ich begleite Sie mit Empathie und Wertschätzung in Ihrem persönlichen Prozess.

Mein Name ist Claudia Peitzner. Ich bin 1976 in Hamburg geboren und lebe mit meinem Mann und meinen zwei Söhnen in Hamburg-Kirchwerder. Das erste Mal bin ich vor 10 Jahren mit Hypnose in Kontakt gekommen ...

Meine berufliche Unzufriedenheit leitete mich damals zu meiner späteren Ausbilderin. Die Faszination war bei mir sofort geweckt. Schnell habe ich gemerkt, das da sehr viel mehr in mir ist, das darauf wartet, sich zeigen zu dürfen. Die Hypnose hat mir zu meiner Berufung verholfen und jetzt ein wichtiger Teil davon.

So habe ich mich in den Jahren 2017 und 2018 im Ausbildungsinstitut Katrin Marquardt zur Hypnosetherapeutin und Systemischen Paar- und Familientherapeutin ausbilden lassen.

Im September 2017 habe ich die Überprüfung vor dem Gesundheitsamt der Freien und Hansestadt Hamburg zur Heilpraktikerin für Psychotherapie abgelegt.

Mit der Einrichtung meiner Praxis im Norderquerweg konnte ich mir dann im Frühjahr 2018 einen weiteren Wunsch erfüllen. Gelernt habe ich in dieser Zeit, dass einem das Leben oft viel mehr gibt, als man für möglich hält. Die eigenen Grenzen steckt man sich immer nur selbst.

Auch bei der Arbeit mit meinen Klienten stelle ich immer wieder fest, dass die Überprüfung dieser manchmal eng gesteckten Grenzen, was möglich ist und was nicht, von großer Bedeutung ist. Selbstliebe und Vertrauen sind es, die diese Grenzen weichen lassen.